2017 – Iberische Halbinsel – Die Vorbereitung

Nach der erfolgreichen Tour durchs Baltikum und Polen haben wir uns vorgenommen, in diesem Jahr um die Iberische Halbinsel zu fahren.

Zuerst wurde geklärt, wann wir denn fahren sollen, denn im Sommer ist es ganz schön heiss in Spanien, ist ja bekannt. Also haben wir uns für einen Beginn der Tour im April entschieden, beginnend mit der Südküste bis zur Algarve, dann nach Portugal und von dort weiter entlang der nordspanischen Küste und natürlich durch die Pyrenäen.

 

Wobei eine Anfahrt nach Spanien über die Alpen ist nicht so prickelnd, es kann dort noch ganz schön kalt sein. Und der Autoreisezug nach Narbonne in Südfrankreich wurde ja erfolgreich von der DB eingestellt! Was tun?
Es erfolgte die Suche nach einer Spedition, um das Motorrad per Transporter bis Barcelona zu verschicken, und wir würden mit dem Flieger anreisen und das Mopped Ort in Empfang nehmen. Tolle Idee! In den einschlägigen Fachzeitschriften gibt es ja jede Menge von Adressen oder im Internet, kein Problem. Dachte ich -:)

Ich habe dann gelernt, dass fast alle Anbieter erst im Mai mit den Transporten anfangen, und für ein Motorrad, das mache man schon gar nicht. Da stand ich nun…..
Im Internet drängte sich immer eine Platform auf mit dem Namen „Shiply.com“ mit der Garantie, innerhalb von 3 Stunden die ersten Angebote zu bekommen.??? hab ich dann halt ausprobiert…und richtig, es kamen Angebote von Bottrop bis Barcelona, hurra!
Unsere weiteren Überlegungen waren, warum nicht Andalusien nach Malaga den Transport zu veranlassen, fahren dann nur 3/4 um die Halbinsel. Gesagt, getan. Noch eine Anfrage für den Transport nach Malaga gestartet, schnell Angebote erhalten, und dann festgemacht, wenn auch nicht so überzeugt. Zwischenzeitlich haben wir mehrere Male mit dem Spediteur telefoniert, und nun wissen wir, dass unser Moped Anfang April abgeholt, passt! Flüge sind gebucht, das erste Hotel, passt!

Was die Route ab den Pyrenäen betrifft, da lassen wir uns überraschen, vielleicht entlang der französischen Adriaküste bis in die Alpen, oder auch evtl. nach Korsika/Sardinien mit der Fähre??? Da sind wir wahlfrei. Mal sehen was kommt…..

Ach ja, nach der suboptimalen Lösung, unser Handy als Navi einzusetzen, haben wir uns letztes Jahr ein richtiges Navi gekauft, ein Garmin für Motorradfahrer, und auch schon erfolgreich bei Touren im Sauerland ausprobiert, passt auch. Zwischenzeitlich habe ich schon de Routen programmiert, ein Anpassen an die aktuellen Adressen wie Hotels etc. ist relativ einfach möglich.

Und unsere schon in die Jahren gekommenen Helme haben wir auch ersetzt, diesmal durch Klapphelme von Schuberth, muss allerdings noch die Sena Sprechanlage einbauen.

Aber man muss ja auch als (Fast)Rentner beschäftigt sein……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.