21.08. – Von Schwarzach nach Kitzingen (17 km)

Heute mische ich mal mit – die BaS- obwohl ich ja jetzt schön selber fahre und nicht fahren lasse:

Nach einem ausgiebigen Frühstück und langer Drömmelei mit Toilettengang und Reste-packen ging es heute auf „große Tour“. Umweltbewusst den Motor ausgeschaltet und nach dem Tagesmotto: 2 vor, 1 zurück. Zigarettenpause an gefühlt jeder 2. Bank


Und eine ganz neue Erfahrung: wir schauen uns unterwegs auch mal die Städtchen am Wegesrand an – und haben es nicht bereut. Nach knapp 5 km erreichten wir das Örtchen Dettelbach. Wie sollte es auch anders sein, am Berg gelegen, die erste Straße hatte eine Steigung von 19% ! Das mußte nun auch nicht sein, wir suchten uns eine eigene Route bis oben zur Dorfkirche und wurden mit einem herrlichen Ausblick und einer sehenswerten Kirche belohnt. Die Innenrenovierung war eine äußerst gelungene Kombination von Alt und Moderne.

Weiter ging’s zum nächsten Örtchen, maximal 5km entfernt und wieder ein Abstecher… … … völlig ungewohnt lassen wir uns von allen Radfahrern bereitwillig überholen, nur nicht zu früh am Zielort eintreffen, evtl. noch kein Gepäck da, oder das Zimmer noch nicht fertig?
Aber es war alles ok: eingetroffen ca 12.30h bei herrlichem Sonnenschein durch eine wuselige Fußgängerzone, die Räder geschoben bis zu unserem Hotel. Zimmer fertig, Gepäck vor Ort. Herz was willst du mehr? Ein etwas älteres Hotel mitten in der Stadt und frisch renovierte Zimmer mit einer superschönen Regendusche mit Beleuchtung.

Aber zuerst der Stadtrundgang, bei knapp 30 Grad in der prallen Sonne kein Vergnügen. Außerdem war 14.00h vorbei, die Touris abgefüttert und da es Samstag war, sind auch die Geschäfte geschlossen und die Einheimischen zuhause. Ein ganz anderer Eindruck als bei der Ankunft… Und dann wieder mal die größte Sehenswürdigkeit — die Kreuzes Kapelle von Baltharsar Neumann — wegen Renovierung geschlossen!?! Mein BAF meint: das ist die letzte Kirche, zu der ich hinlatsche…

Dann doch lieber Regendusche und lecker Essen im Hotel. Gut daß wir bei der Ankunft direkt einen Tisch bestellt haben, denn etliche Gäste wurden abgewiesen oder mußten warten. Das ist nichts für meinen BaF.

Der Zauberwürfel

Der „Zauberwürfel“ aus Holz half bei der Registrierung mit und ohne Luca-App und beim Herunterladen von Speise- und Getränkekarte.
Ein wunderschöner lauer Sommerabend, an dem man ohne Pullover bis nach 22.00 h draußen sitzen konnte.
Aber morgen, wie wird es morgen werden??? Dauerregen ist angesagt und dann unsere Fahrt nach Würzburg. Wird unsere Regenausrüstung eingeweiht? Die neuen Regenjacken mit „nur“ 10 000 ccm Wassersäule? Werden sie standhalten? Brauchen wir die Regenhosen und regenfestes Schuhwerk, dass wir im letzten Moment noch zusätzlich eingepackt haben in einem 4. Gepäckstück? Aber ist ja egal, wird doch transportiert und war dann eben nicht umsonst. Fragen über Fragen, die am nächsten Tag von meinem BaF kommentiert werden. — Lassen wir uns überraschen… Es wird keine ruhige Nacht, denn der vorhergesagte Regen schickt schon Vorboten……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.