02.06.2017 Ruhetag

Da heute Ruhetag verordnet ist, um abzuschalten und neue Kräfte zu sammeln, ist heute wieder „Senftöpfchen-Zeit“.

  1. Was Frau so braucht/was sie glücklich macht:
    Nachdem meine Halskette ja schon in Porto den Geist aufgegeben hatte und der Kauf eines Ersatzstücks meinem BAF viel Geduld abverlangte – zumal auch noch ein Paar Ohrringe auf dem Kunsthandwerkermarkt dazu kamen – gab es weitere Verbrauchs- bzw. Verschleissartikel. Für die aufgebrauchte Haarsprayflasche im Kleinformat/Reisegrösse war Santiago de Compostella der richtige Ort, denn auch die Wandersfrauen müssen Platz und Gewicht sparen. Gesichtscreme und Lippenstift in La Coruna waren schon nicht so einfach im Kleinformat zu erhalten und dazu am gleichen Tag noch durchgeschlissene Leggings zu ersetzen, war schon eine Herausforderung – auch für den BAF – hat er aber gut und geduldig gemeistert. In Santander, wo sich ab ca. 17.00h alle Leute -Männer wie Frauen- hübsch herausgeputzt zum Abendspaziergang nebst Cafe- oder Kneipenbesuch aufmachten, bemerkte ich ganz plötzlich, dass meine Turnschuhe bzw. meine Wandersandalen ein wenig deplaziert waren. Also musste ein exklusiveres Paar her. Sooo viel Platz muss sein. 😉 . Hat auch hervorragend geklappt, war gar nicht als zusätzliches Volumen beim Einpacken zu bemerken. – Übrigens war mein neues Parfum auch viiiiel zu dezent gewählt, ich hätte ruhig „Angel“ oder „Alien“ einpacken können. Hier jagt eine Duftwolke die andere. Mit so einer Dunstwolke kann ich nur dienen, wenn ich ab 25 Grad aufwärts vom Motorrad steige. Aber alles kein Problem.
  2. Tipps für angehende Hotel- oder Ferienwohnungsbesitzer:
    Wir haben bis auf die Ausnahme in Sevilla (Ihr erinnert euch an das weisse Pferd im Bad – aber auch das wurde schnell gezähmt) bis jetzt immer einen guten Griff getan mit unseren Unterkünften. Dennoch haben sich einige Kuriositäten angesammelt, nichts grossartiges, aber doch erwähnenswert und gute Hinweise, wenn ihr vielleicht mal plant in die Beherbungsbranche einzusteigen.Das Thema Bad ist unerschöpflich: immer wieder gern genommen   –   zu kleine bzw. teils verstopfte Abflussrohre   –    man hat ja so gerne warme Füße beim Duschen und der Schaum erspart einem das lästige B ücken zum Füßewaschen. Toilettenpapierhalter kann man gut über dem Spüllkasten anbringen, da ist noch Platz und er stört niemanden. Ob das Vorhandensein von Toilettenbürsten vorteilhaft ist – oder dann doch lieber keine – habe ich noch nicht für mich entschieden.
    Dem an sich guten Brauch zum Bier/Wein ein paar Kleinigkeiten zu reichen, manchmal sogar Tapas, meistens aber Oliven oder Chips, entsprang die Idee in einem Hotel mit Frühstücksbedienung zu jeder bestellten Speise Chips auf den Teller zu legen. Brot daneben eine Hand voll Chips, Ruehrei mit Chips usw. Wir haben sie dann oft auf einem Teller gesammelt, um handlungsfähiger zu sein. Bei manchen Gästen könnte das allerdings der RENNER sein.
    Über Geschmack läßt sich ja bekanntlich streiten und mein persönlicher ist garantiert nicht ausschlaggebend, aber der „stilvollen Gestaltung“ sind nach oben wohl keine Grenzen gesetzt: Ihr könnt euch voll entfalten. Hier nur ein Beispiel:
    Um euer Geschäft rentabel zu gestalten, könntet ihr die Rubrik „Romantikzimmer“ anbieten, natürlich zu einem gewissen Aufpreis. Ihr bietet dann Sekt zum Empfang!!Wobei gesagt werden muss, dass die Sektgläser mit Weingummiherzchen gefüllt waren, die meiner Fressattacke zum Opfer gefallen sind und mein BAF schon eins der Lindtschokoladenherzen verspeist hat.Blick aus unserem Romantikzimmer: Immerhin für Rosen ist gesorgt…
    Ich hoffe euch damit gedient zu haben und dass eurer Kariere im Hotelgewerbe nun nichts mehr im Wege steht. 

2 Gedanken zu „02.06.2017 Ruhetag

  1. Hallo ihr beiden,
    freud mich, dass alles noch super läuft. werdet ja bald Spanien verlassen. Muss immer eure Orte mir bei Mrs google anzeigen lassen, damit ich eine Vorstellung von der Route habe. Habe mir eben sogar Bilder aus der Cueva de Castillo mir angesehen, weil fotografieren in der Höhle nich erlaubt ist und die Steinmalereien mich sehr interessieren. Bilder sind beeindruckend, jedoch die Vielzahl der Hände und die Art haben mich ein wenig irritiert. Sahen aus wie Hand aufgelegt und mit Sprayfarbe bearbeitet.
    Wünsche noch gute Fahrt.
    Man hört voneinander!
    der mit der Intruder
    manfred und renate

    • Hallo Manfred und Renate,
      Du hast recht mit deiner Annahme. Die erste Form von Air-Brush, Farbe in den Mund und durch ein Rohr pepustet.
      Liebe Grüsse aus dem verregneten Nordspanien
      Christel und Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.