20.05.2015 – Mittwoch in Eberbach

Nochmal  zurück zu Montag, sind mit dem Schiff nach Traben-Trarbach, bei herrlichstem Wetter.  Beeindruckend sind schon die Weinfelder entlang der Mosel. Und es ist teilweisse wahnsinnig steil, kaum vorstellbar, wie man diese Flächen bearbeiten kann. Und es ist noch sehr viel Handarbeit zu verrichten, und man versteht, warum der Wein nicht für 2,50€ im Discounterregal stehen kann.

Traben-Trarbach machte auf uns einen nicht so einladenden Eindruck wie Bernkastel-Kues, und sind anstatt zu laufen wie geplant sind wir doch mit dem Schiff wieder zurück, bei immer noch sehr schönem Wetter.

Zurück in Bernkastel sassen wir noch draussen bei einem kühlen Bierchen, und direkt gegenüber gab es einen „Bonbonladen“, der selbst noch Bonbons im Laden herstellt, eine „Bonbonmanufaktur“! Und das löste eine unbändige Anziehungskraft auf Christel aus.  Also rein in den Laden, und raus mit 4 Bonbontütchen, mit Bonbons wie von früher. Das Kaufen war eine Sache, aber kurz danach im Hotel kam dann die Bonbonattacke mit den entsprechenden Völlegefühlen.

Trotzdem haben wir nach den „essenstechnischen Flops“ der letzten 2 Tage entschieden, mal „lecker“ essen zu gehen, und im „Hotel Märchenschloss“ unser Glück zu probieren. Und wir wurden nicht enttäuscht,  ein Essen,  ausgesprochen appetitlich zubereitet, toll gewürzt, ein sehr guter Service, rundherum empfehlenswert.

Der Dienstag war der Tag der Reise nach Eberbad, und die Info auf den Online-Wetterseiten zeigte, das wir wohl Glück haben und keinen Regen abbekommen werden. Und so kam es auch, bei viel Sonnenschein sind wir los, und problemlos über Kaiserslautern, Ludwigshafen und Heidelberg nach Eberbach, rund 215 km.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.