Unser ZU HAUSE

Wir haben ein kleines Häuschen in einer sehr schönen Gegend von Bottrop, fast direkter Zugang zum Wald, zum öffentlichen Nahverkehr, die Stadt ist auch innerhalb von 30 Minuten gut zu Fuß zu erreichen.

Nachdem wir im Hause schon fast alles komplett renoviert und neu möbliert hatten, gab es noch eine Baustelle:

Alles was draussen ist...

Ist so auch nicht ganz richtig! Unser Vorgarten und der richtige Garten sind jetzt nicht besonders groß, aber durch die damalige Bepflanzung bedurfte es trotzdem einiger Pflege, und der Aufwand war nicht unerheblich.

Unser Garten im Urzustand


Zumal sich an unserer gepflasterten Terrasse hinten einige Absenkungen bemerkbar machten, beschlossen wir, die Steine aufnehmen zu lassen und den Untergrund neu zu verdichten. Dabei wurde auch die Terrassenfläche vergrößert.

In der Zwischenzeit hatten wir erfahren, dass es so etwas ähnliches wie ein "Unkraut-Stopp-Flies" gibt, und wir verlegten das Flies und schütteten Rindenmulch auf das Flies. Eine geniale Idee! Denn der Pflegeaufwand des hinteren Gartens reduzierte sich doch um einiges, aber man hatte zu tun. Speziell das Herumkriechen zwischen den Lebensbäumen und das Schneiden derselbigen ließ die Sehnsucht nach einem pflegeleichten Garten immer größer werden

Zum allgemeinen Verständnis: Der überwiegende Teil der Gartenarbeit wurde von der "Besten Aller Ehefrauen (BAE)" erledigt, ich habe als alter Mann davon auch nicht so viel mitbekommen, und ich gebe zu: Gartenarbeit ist nicht unbedingt mein liebstes Hobby.

Nach einigen Diskussionen entschieden wir, den Garten so umzugestalten, dass der Pflegeaufwand gegen "Null" tendiert, das man was machen muss, ist klar, aber so wenig wie möglich halt! Böse Zungen behaupten, ich hätte dem Umbau erst zugestimmt, nachdem mir mitgeteilt worden war, dass mit Beginn meines Renteneintritts die Pflege des Gartens mein Job würde!! Zur Info: Das stimmt so nicht!!

Also fingen wir 2011 mit dem Vorgarten an.

Die Planung und auch Bauleitung lag voll und ganz in den Händen der "BAE", und das ist das tolle Ergebnis,

Der neue Vorgarten




Das Ergebnis dieser Umbaumassnahme ermunterte uns, den hinteren Garten auch umzubauen! In der Zwischenzeit hatte ich einen Faible für Gabionen entwickelt, nur musste ich meine etwas skeptische "BAE" davon überzeugen, dass man mit Steinen viel gestalten kann.

Nachdem die Skepsis verflogen war, schloss sich eine lange Planungsperiode an, was sich im Endeffekt als sehr positiv herausstellte.

Denn es sollten nicht alle notwendigen Arbeiten durch unseren Landschaftsbauer erledigt werden, z.B. haben wir die Gabionen und die Steine in Holland selbst besorgt und durch den GALA-Bauer montieren lassen. Wobei wir hier mal ein spezielles Lob an die Truppe des Landschaftbauers aussprechen müssen, sehr fleißige und nette Mitarbeiter, die wussten, was sie taten. Etliche Lösungen wurden dann zusammen entwickelt, denn das Detailwissen über Pflasterarbeiten lag nun mal nicht bei uns. Alles in allem ein toller Job!

Das Endergebnis sieht so aus:

Der Umbau ist geschafft!




Diese Bilder entstanden kurz nach der Fertigstellung, zwischenzeitlich hat es doch einige Ergänzungen gegeben, und das ist jetzt die Umgebung in der wir uns bewegen, und sehr zufrieden sind!

Die "bunte" Stele im Hundertwasserstil haben wir in Goslar gekauft, auf einem Handwerkermarkt. Zu unserem Glück erfuhren wir, das diese Künstlerin auch auf dem Kunstmarkt in Lembeck ausstellt, und wir haben dann unsere Stele dort abgeholt, alles unkompliziert.

Einige Zeit später




Und der Pflegeaufwand ist doch relativ überschaubar, so dass selbst ich es schaffe und auch gerne mache, nicht immer, aber immer öfters!

Die "braune" Skulptur haben wir in Weimar gefunden, und wie diese es denn schaffte in unseren Garten zu kommen, haben wir in unseren Motorradreisen beschrieben.

Wen es interessiert kann sich Bilder aus der Bauphase hier anschauen....bitte das Bild anklicken

Bilder aus der Bauphase
Zurück zu Sonstiges